Profil anzeigen

Kreis Segeberg exklusiv // Keine Sippenhaft für Russen

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kreis Segeberg exklusivKreis Segeberg exklusiv

Liebe Leserinnen und Leser,
lassen Sie mich an dieser Stelle einmal eine Lanze für die Russen brechen. Ja, Sie lesen ganz richtig: Russen. Ich meine natürlich nicht Wladimir Putin und seine mörderischen Spießgesellen, die gerade die Ukraine mit einem menschenverachtenden Angriffskrieg überziehen. Oder die berüchtigten Oligarchen, die sich nach dem Ende der Sowjetunion dank ihres Drahtes zum Präsidenten schamlos bis ins Astronomische bereichern konnten. Ich meine die vielen russischstämmigen Menschen, die zum Teil seit Jahrzehnten bei uns - mit uns - leben; und die absolut nichts für das können, was da im Namen Russlands gerade passiert. Einfache, rechtschaffende Leute, die oftmals nicht weniger entsetzt über die Dinge sind, die wir alle seit Tagen in den Medien hören und sehen. Die aber gleichwohl immer häufiger heftigen Anfeindungen ausgesetzt sind - als hätten sie den Einmarsch in ein friedliches Nachbarland selbst befohlen. Sogar aus Schulen wurden schon einzelne Fälle von Beschimpfungen gemeldet. Zur Erinnerung: Das Prinzip der Sippenhaft gilt in Deutschland schon eine ganze Weile nicht mehr. 
Umso erfreulicher und Mut machender ist da doch die nahezu allgegenwärtige Hilfsbereitschaft, wenn es um die Opfer des Krieges geht: mal ernst, mal kreativ, mal humorvoll. Und alles in Gelb und Blau. Bleibt nur zu hoffen, dass diese Leidenschaft nicht rasch wieder abkühlt, sobald spürbar wird, dass es mit ein paar Kleiderspenden auf Sicht nicht getan sein wird. Je länger dieser elende Krieg dauert, desto mehr zum Teil schwer traumatisierte Menschen werden zu uns kommen. Noch erleben die Reporterinnen und Reporter von KN-online und Segeberger Zeitung vor Ort ein überwältigendes Engagement, den unverschuldet in Not Geratenen beizustehen. Ich wünsche uns einen langen Atem. Wir werden ihn brauchen.
Aus dem Kreis Segeberg

Ukraine-Flüchtlinge ziehen in Jugendakademie und vielleicht auf Segeberger Zeltplatz
Ukraine-Flüchtlinge: Hier sollen sie in Segeberg jetzt untergebracht werden
Ukraine-Flüchlinge: Die Krankenzimmer in Borstel sind ihr neues Zuhause
Aus Bad Segeberg kommen Medikamente für die Ukraine auf Bestellung
Aus Politik und Wirtschaft

Landesunterkunft in Bad Segeberg voll - Jetzt ist im Rathaus der Krisenstab gefordert
Richtfest: Amtsverwaltung Bad Bramstedt-Land wächst um 400 Quadratmeter
Neues Ortszentrum Bornhöved - Entwurf mit Kita, Gemeindehaus, Wohnungen
Im Gespräch

Hausärztin Susanne Klöckner ist die Neue in Henstedt-Ulzburg
Zwischen Wut und Hoffnung: Erste Geflüchtete in Kaltenkirchen angekommen
Diesmal ein Altenheim in Rickling: Weitere Einrichtung schließt in Segeberg
Bei Heidmoor: Aus einer Wiese wird wieder ein echtes Moor - das Grotmoor
Meine Lieblingsgeschichte(n)

Bäckerei Matthiessen aus Kayhude bietet Ukrainer statt Hanseat an
"Der Besuch" - Wieder ein Theater-Highlight der Schule am Burgfeld in Bad Segeberg
In der Freizeit

Europa-Festival: Bad Segeberg will Deutschland in Luxemburg vertreten
Am Kalkberg in Bad Segeberg werden auch Helden neben der Bühne gesucht
Neue Bäume bei Brokenlande erinnern an die älteste Chaussee des Landes
Bücherei Henstedt-Ulzburg soll zum neuen Treffpunkt werden
Frühlingsfest mit Oldtimern und Radrennen in Bad Bramstedt
Sie möchten alle Artikel lesen?

Einige der im Newsletter verlinkten Artikel sind für alle Leserinnen und Leser frei zugänglich, andere bieten wir ausschließlich unseren KN+-Abonnentinnen und -Abonnenten an. Sie haben noch kein KN+? Hier können Sie es einen Monat kostenfrei testen.
Services

Übrigens: Nicht jeder Menschenauflauf in Gelb und Blau ist von vornherein gleich eine Solidaritätskundgebung für die Ukraine. Manchmal ist es auch einfach nur der SV Todesfelde. Das trifft sich dann aber gut.
Viele Grüße
Ihr
Thorsten Beck
SZ-Redaktionsleiter
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.