Profil anzeigen

Kreis Segeberg exklusiv // Klartext und große Erwartungen

Kreis Segeberg exklusivKreis Segeberg exklusiv
Liebe Leserinnen und Leser,
mit großen Schritten geht es nun auf die Zielgerade der Bundestagswahl, mit der Gewissheit, dass jemand Neues an der Regierungsspitze stehen wird und nicht mehr Angela Merkel. Eine Teenagerin sagte mir kürzlich, sie könne sich das gar nicht vorstellen, es sei doch immer Frau Merkel die wichtigste Person in Deutschland gewesen. Ich habe ihr dann von meiner Teenagerzeit und einem gewissen Helmut Kohl erzählt, aber nur bedingtes Verständnis geerntet. Nicht nur im Bund, auch im Kreis Segeberg, der von drei Wahlkreisen berührt wird, sind die Erwartungen hoch. Setzen sich die bei der letzten Wahl direkt ins Parlament eingezogenen Kandidaten wieder durch oder macht es der eine oder andere Konkurrent? Die Redaktion ist am Wahlsonntag für Sie im Einsatz, um Ergebnisse und Reaktionen einzufangen.
Und natürlich bestimmt nicht allein die Wahl das Geschehen. Die Suche nach Baugebieten und Flächen zur Errichtung von Solar- oder Windparks geht unvermindert weiter. Was tut sich in Sachen A20-Ausbau bei Bad Segeberg? Spoiler: Vor Abschluss von Koalitionsverhandlungen auf Bundesebene sicher nichts. Raum- und Infrastrukturbedarf sowie Klimaschutz und andere Faktoren bestimmen zunehmend die Städteplanung - in Kaltenkirchen hat dazu extra ein Spaziergang stattgefunden, um die Bürger im Boot zu wissen. Und in Bad Segeberg hat der Parking Day die Debatte um den innerstädtischen Verkehr weiter befeuert.
Bedrückendes schildert uns ein Bundestagsabgeordneter, zu dessen “Job” es auch gehört, Hilferufen aus dem von westlichen Truppen geräumten Afghanistan nachzugehen. Unterdessen äußert sich Bad Bramstedts Bürgermeisterin Verena Jeske zur immer wieder aufkommenden Debatte in der Stadtpolitik um ihre Person, ihren Kleidungsstil und mehr. Vermutlich ruft das wieder neue Reaktionen hervor, was man im öffentlichen Amt ja auch ein ganzes Stück weit aushalten muss.
Was Großenaspes Bürgermeister nicht aushalten müssen will, ist eine Schließung des örtlichen Seniorenheims, das wie viele andere händeringend Personal sucht. Deshalb hat sich Torsten Klinger als Praktikant in der Einrichtung für einen Imagefilm zur Verfügung gestellt. Eine tolle Idee und ein besonderer Einsatz, der zu meiner Lieblingsgeschichte der Woche geworden ist. Dorthin hätte es aber auch durchaus der mehrheitlich positive Ausblick auf die Weihnachtsmärkte im Kreis Segeberg geschafft, den KN-online und Segeberger Zeitung geben. Oder der unternehmerische Mut eines Wiemersdorfers, im Bereich der Wasserstoff-Technologie aktiv zu werden.
Sie sehen: Reichlich was los im Kreis Segeberg, auch ohne Bundestagswahl.
Aus dem Kreis Segeberg

Muslimische Gemeinde beeindruckte die Segeberger Wahlkreis-Kandidaten
Wiemersdorfer plant Wasserstoff-Fabrik im Gewerbegebiet Bad Bramstedt
Überraschend neue Zeitplanung für Weiterbau der A20 im Kreis Segeberg
Wasserwacht Bad Segeberg stellt zwei neue Rettungsboote offiziell in Dienst
Aus Politik und Wirtschaft

Vier Sterne vom Bürgermeister: Bad Segeberg klassifiziert Ferienwohnungen am Wasserturm
Neubaugebiet in Klein Gladebrügge: Nach zwei Minuten kam der erste Käufer
Die Innenstadt von Kaltenkirchen wird sich verändern
Brachfläche am Konrad-Adenauer-Ring in Bad Segeberg soll nach Jahrzehnten bebaut werden
Parking Day in Bad Segeberg - Parkplätze werden mit Leben gefüllt
Im Gespräch

Interview mit Bad Bramstedts Bürgermeisterin Verena Jeske: Ich gehöre nicht der Stadt
Segeberger rufen um Hilfe für ihre bedrohten Familien in Afghanistan
Meine Lieblingsgeschichte

Bürgermeister von Großenaspe wirbt mit Praktikum für den Pflegeberuf
In der Freizeit

Zwei ausverkaufte Konzerte am Flugplatz Hartenholm: Johannes Oerding in Hochform.
Der Überblick: Diese Weihnachtsmärkte im Kreis Segeberg sind geplant
Zum Abschluss dieses Newsletters erlaube ich mir, Ihnen allen am kommenden Sonntag eine gute Wahl zu wünschen. Denn Zeitungsleserinnen und -leser wie Sie und ich, ob gedruckt, im E-Paper oder online, wissen zu schätzen, was es heißt, wählen zu dürfen. Ein Recht, das leider vielen Menschen verwehrt bleibt.
Viele Grüße
Ihr
Christian Detlof
SZ-Redaktionsleiter
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.