Profil anzeigen

Kreis Segeberg exklusiv // Vieles ist in Bewegung

Kreis Segeberg exklusivKreis Segeberg exklusiv
Liebe Leserinnen und Leser,
nicht nur die Lockerungen der Corona-Bekämpfungsmaßnahmen bringen aktuell Bewegung in den Kreis Segeberg. An vielen Ecken und Enden tut sich was. Teils, weil lange geplante Vorhaben endlich in Schwung kommen, teils, weil es einfach sein muss.
Ob Letzteres auf die anhaltenden Gedanken Norderstedts zur Kreisfreiheit zutrifft, sei dahingestellt und bedürfte wohl eher eines Forums als eines Newsletters. Dass aber über eine Erweiterung der Kapazitäten zur Unterbringung von Frauen (und Kindern), die von Gewalt bedroht sind, mehr als nur nachgedacht werden muss, dürfte unstrittig sein.
Ein Jahr Corona! Einer der Ersten im Kreis Segeberg, der unmittelbar betroffen war, ist Landrat Jan Peter Schröder. Gerrit Sponholz hat ihm viele Fragen zu seinen Emotionen damals und Erwartungen heute gestellt.
Was tut sich in Sachen A20, in der Jugendarbeit, bei Stromtrassen, dem Kita-Bau, dem Wildpark Eekholt oder “Essen auf Rädern”? Meine Kolleginnen und Kollegen haben das und vieles mehr in den vergangenen Tagen für Sie aufgeschrieben und sind schon wieder unterwegs, um neue interessante Geschichten einzusammeln.
Aus dem Kreis Segeberg

Es ist ein Hingucker, das Haus Segeberg. Ich schaue von meinem Schreibtisch hin und wieder auf die in angenehmem Gelb gehaltene Fassade und fühle mich gleich ein bisschen besser, weil ich das Gefühl habe, in eine andere Zeit abzudriften. Einziehen möchten offenbar die Freunde eines Kreis- und Stadtmuseums. Ob das dem gefällt, der dort sein Büro hat? Immerhin handelt es sich um den Sitz des Landrats - und das seit über 120 Jahren.
Kreis- und Stadtmuseum soll jetzt ins "Haus Segeberg"
Frauen brauchen eine Zufluchtsstätte, wenn ihnen (häusliche) Gewalt droht. Doch der Platz ist knapp. Mittlerweile hat die Kreispolitik über 90.000 Euro angeschoben, um zusätzliche Kapazitäten zu ermöglichen. Aber ist das genug angesichts der Situation, die Nadine Materne eindrucksvoll schildert?
Tja, dann machen wir es halt selbst: Weil es in der Kreisverwaltung an Planern mangelt und wichtige Vorhaben nicht starten können, hat eine Gemeinde den Bau eines wichtigen Radweges nun an sich gezogen. Ein Beispiel, das womöglich Schule macht?
Gemeinde Rohlstorf nimmt das Kreisprojekt Radwegebau selbst in die Hand
Aus Politik und Wirtschaft

Wie war das mit der Geschichte Schleswig-Holsteins und dem früheren britischen Premierminister Palmerston? Der sagte sinngemäß, nur drei Menschen hätten diese verstanden - aber der eine sei tot, der andere wahnsinnig geworden und der dritte, er selbst, habe “alles darüber vergessen”. Nicht vergessen hat Gerrit Sponholz, mal wieder nach der A20 zu fragen und dabei sein umfangreiches Wissen zum Verkehrs-Großprojekt anzuzapfen. Die spannende Geschichte um Fledermäuse, Brücken und vieles mehr erzählt der Kollege weiter - und hat dazu auch den möglichen Kanzlerkandidaten der Grünen befragt.
Antrag für einen neuen A20-Plan bei Segeberg wurde beim Land gestellt
Die Ostküstenleitung erhitzt die Gemüter im Raum Kisdorf und Henstedt-Ulzburg. Auf die Tennet kommen sehr wahrscheinlich Klagen zu.
Für einen Ort und eine Region ist Nachwuchs ein Zeichen für eine rosige Zukunft. Aber die Kinder müssen auch adäquat betreut werden während ihrer ersten Schritte im Leben. Und das wird für Leezen zunehmend schwerer - es muss eine neue Kita her.
Leezen plant Naturkita als schnelle Lösung für fehlende Kindergartenplätze
Eine Polit-Posse oder ein ganz normaler Vorgang? In Bad Bramstedt mäkeln Politiker am Vergabesystem für zwei Großvorhaben, durch das sie vermeintlich keine Mitsprache und keine Gewalt über die Kosten haben. Einar Behn ist in beiden Fällen am Ball.
Ab sofort gehört ein gutes Paar Gummistiefel für die Menschen aus Henstedt-Ulzburg und Umgebung, die im Naturschutzgebiet die Alster queren möchten, zur Standart-Ausrüstung: Statt einer Brücke gibt es dort bis auf Weiteres nur eine Furt. Das Gewässer muss durchwatet werden. Die Barfuß-Option ist nicht zu empfehlen, angesichts des verbauten Materials. Nicole Scholmann war vor Ort.
Brücke im NSG Oberalsterniederung Henstedt-Ulzburg abgerissen
Im Gespräch

Landrat Schröder im Interview zu einem Jahr Corona im Kreis Segeberg
Meine Lieblingsgeschichte

Eigentlich möchten die Menschen vom DRK Kaltenkirchen nicht “Essen auf Rädern” zu ihrem Service sagen, das sei nicht mehr zeitgemäß. Was dahinter steckt und wer darauf angewiesen ist, hat unser Mitarbeiter Klaus Tödter begleitet und aufgeschrieben. Mich hat die Geschichte über die Arbeit des Lieferdienstes bewegt. Egal, welchen Namen er trägt.
Mittagessen und aufmunternde Worte vom DRK-Lieferdienst Kaltenkirchen
In der Freizeit

Da war doch was? Na klar: Lockerungen. In der vergangenen Woche durften unter anderem die Zoos und Tierparks öffnen. In Eekholt war man vorbereitet, wie Mitarbeiter Jann Roolfs erzählt.
Ansturm von 2000 Gästen pro Tag im Wildpark Eekholt
Angebote der Jugendarbeit können wieder anlaufen, seit heute. Da ist der Bericht von Sylvana Lublow über das Jugendhaus Kaltenkirchen fast schon eine Art “Lockdown-Bilanz”. Die aber nachdenklich macht.
Das Jugendhaus Kaltenkirchen vermisst die Jugend
Auch im Sport ist man seit Kurzem etwas großzügiger, was die Zahl der möglichen Kontakte angeht. Ob es beim TSV in Bornhöved reichen wird, ein krummes Jubiläum zu feiern?
Der TSV Quellenhaupt Bornhöved hängt auf der Corona-Durststrecke fest
Den Schlusspunkt der heutigen Ausgabe setzt Klaus Tödter, der sich den Dirtpark in Seth angeschaut hat. Toll, was da “aus dem Boden gestampft” wurde - mit Unterstützung durch Sponsoren, die Gemeinde, Aktivregion und die (vornehmlich jungen) Nutzer.
Neuer Dirtpark in Seth für Akrobatik mit dem Mountainbike
Das war es mal wieder aus dem Verlagshaus in der Hamburger Straße in Bad Segeberg. Gemeinsam mit Ihnen und Euch geht es nun in die Woche der Lockerungen. Ich persönlich hoffe, dass es dennoch niemand zu locker sieht, was nun wieder möglich ist. Noch befinden wir uns in der Pandemie und im Lockdown - was irgendwie verrückt klingt. Das Redaktionsteam wird die weitere Entwicklung ebenso wie die vielen in Bewegung befindlichen Dinge im Kreis Segeberg im Auge behalten.
Viele Grüße
Ihr
Christian Detlof
SZ-Redaktionsleiter
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.