Profil anzeigen

Kreis Segeberg exklusiv // Wer hat die ganzen Felsenbirnen?

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kreis Segeberg exklusivKreis Segeberg exklusiv

Liebe Leserinnen und Leser,
eines gleich einmal vorweggeschickt: Von Botanik habe ich vermutlich noch weniger Ahnung als von, sagen wie einmal, Diät-Pillen oder Frisurentrends (siehe Foto oben). Aber ich bin ganz gewiss nicht der einzige, der das natürliche Habitat einer “Felsenbirne” eher in den vegetationsarmen Regionen irgendeines Gebirgszuges vermutet hätte - als auf dem Marktplatz von Bad Segeberg. Dorthin würde die Pflanze mit dem irgendwie widersprüchlichen Namen nach Einschätzung von Fachleuten aber optimal passen. Würde. Denn was zumindest für einen Laien noch schräger klingt: Die Dinger sind komplett ausverkauft, in 2022 “nicht mehr lieferbar”. Einmal ganz abgesehen von der Frage, wo im Lande seit Kurzem ein junger Felsenbirnen-Wald die Menschen erquickt, hat die Stadt Bad Segeberg jetzt ein Problem. Denn ohne neue Bäume kein neuer Marktplatz. Die kleine Posse habe ich in dieser Woche zu meiner ganz persönlichen Lieblingsgeschichte erkoren. Man gönnt sich ja sonst nichts.
Selbstverständlich haben die Kolleginnen und Kollegen von Segeberger Zeitung und KN-Online auch in den vergangenen Tagen wieder reichlich Geschichten recherchiert und aufgeschrieben, die gesellschaftspolitisch und zwischenmenschlich deutlich größere Relevanz besitzen. Kaltenkirchen und Bad Bramstedt (Bad Bramstedt!) legen beim Thema Stadtentwicklung ein Tempo vor, dass es einem im eher beschaulichen Ostkreis ganz schwindelig werden kann. Vor allem in der Rolandstadt (das ist der, dem dauernd das Schwert geklaut wird) rödelt eine Bürgermeisterin, die das Konzept der kommunalen Selbstverwaltung permanent auf den Kopf stellt.
Es gibt aber auch Themen, die sind einfach nur unendlich traurig: In Bad Segeberg verlieren gerade alte Menschen ihr Zuhause, ihre Heimat, die letzten Freunde und vertrauten Gesichter. Ausgerechnet die Kirche, die viele Millionen in ein neues Verwaltungszentrum investiert, schließt ein Altenheim, weil es sich nicht rechnet. Angehörige sagen auf einer kleinen Kundgebung, sie seien froh, dass ihre Mütter oder Väter noch rechtzeitig gestorben sind, um das alles nicht mehr miterleben zu müssen. Die im Juni frei werdende Immobilie entpuppt sich derweil als begehrtes Investitionsobjekt.
Was irgendwann irgendwem vermutlich eine Stange Geld einbringt, ist unter dem Strich doch nicht mehr als eine Bankrotterklärung.
Aus dem Kreis Segeberg

Wohnen und Leben mit Parkinson: In Bad Segeberg wird ein einmaliges Projekt realisiert
Schließung des Propsteialtenheims in Bad Segeberg sorgt für Bitterkeit
Barriererfrei und attraktiver: Stadt Bad Segeberg nimmt sich Badeanstalt am Großen Segeberger See vor
Klimafreundliches Mobilitätskonzept für Bad Segeberg: Rechnung mit vielen Unbekannten
A20-Planung: Auch bei Hartenholm bevölkern Schwäne die geplante Autobahntrasse
Aus Politik und Wirtschaft

Traditionsreiches Autohaus Krause in Kaltenkirchen wird Ende April 2022 geschlossen
Bauen in Bad Bramstedt: Stadtverordnete geben Vetrag für neuen Stadtteil mit Deutsche Habitat ihren Segen
Bauplätze für Eigenheime in Kaltenkirchen: 230 Bewerber für 32 Grundstücke
Letztes Baugebiet: Braucht Bad Segeberg Einfamilienhäuser oder Wohnblocks?
Ärztehaus für Kaltenkirchen soll bis 2024 gebaut sein
Wohnungsbau: 150 neue Mietwohnungen entstehen in der Kaltenkirchener Innenstand
Vertrag nicht verlängert: Vorstand Martina Bennert verlässt Bauverein Kaltenkirchen.
Klimaschutz: Dörfer im Amt Itzstedt wollen mit Bürgern Ziele festlegen
Im Gespräch

Protest gegen Baumfällung im Kurpark Bad Segeberg – Genehmigung rechtmäßig?
Alrun Bruhn ist neue Leiterin der Grundschule Rickling – das sind ihre Pläne
Neue Perspektive für behinderten Simon Möller und seine Familie in Rickling
Renaturierung an der Brandsau bei Gross Rönnau durch die Stiftung Naturschutz
Diebstahlserie auf Segeberger Baustellen – Angeklagter kann sich Bewährung erarbeiten
Dahlmannschule in Bad Segeberg will musikalischen Zweig weiter stärken
Meine Lieblingsgeschichte

Felsenbirne nicht lieferbar: Welche Bäume stehen künftig auf dem Marktplatz von Bad Segeberg?
In der Freizeit

Tierheim Henstedt-Ulzburg ist voll belegt mit Hunden, Katzen und Kaninchen
Sie möchten alle Artikel lesen?

Einige der im Newsletter verlinkten Artikel sind für alle Leserinnen und Leser frei zugänglich, andere bieten wir ausschließlich unseren KN+-Abonnentinnen und -Abonnenten an. Sie haben noch kein KN+? Hier können Sie es einen Monat kostenfrei testen.
Services

Übrigens: Die Bad Segeberger Stadtvertretung muss sich in dieser Woche entscheiden, welche Bäume sie statt der Felsenbirne auf den Markplatz pflanzen lassen möchte. Es gibt bereits einige Vorschläge. Kleiner Tipp: Vorher unbedingt mal bei der Baumschule anrufen. Nichts zu danken.
Viele Grüße
Ihr
Thorsten Beck
SZ-Redaktionsleiter
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.